home Unternehmen Kontakt Gesetze Links
Blockheizkraftwerke
Holzverstromungsanlagen
Strohverstromungsanlagen
Wärmerückgewinnung
Klimatechnik
Entfeuchtungsanlagen
Schwimmmbadentfeuchtung
Technische Daten Truhengeräte
Hallen Entfeuchtung
Technische Daten  Hallenentfeuchter
Gasentfeuchtung
Wärmepumpen
Bildergalerie
Mini-BHKW von RMB

ENTFEUCHTUNGSANLAGEN

Sechs Gründe für Entfeuchtung mit dem KVS-Entfeuchter

  • Er ist von bester Qualtiät.
  • Er ist langlebig und wartungsfreundlich.
  • Er ist formschön und leise.
  • Er sorgt für körperliches Wohlbefinden.
  • Er schützt die Bausubstanz.
  • Er gewinnt Wärme zurück und spart Heizkosten.

Wenn es in der Schwimmhalle feucht wird. Durch Verdunstung gibt das Schwimmbecken ständig Wasser an die Hallenluft ab. Bei einer Beckenoberfläche von 32m2 (8 x 4 m) sind es bereits 60 Liter am Tag. Schon diese Wasserdampfmenge enthält eine Wärme von 41 kWh.
Bei Badebetrieb erhöht sich die Verdunstung um ein Vielfaches; schnell wird es in der Schwimmhalle zu feucht. Und das kann unangenehme Folgen haben: Zu hohe Luftfeuchtigkeit greift langfristig die Bausubstanz an, belastet den Kreislauf und stört das Wohlbefinden. Deswegen gibt es folgende Richtwerte: Wasser 25 °C – 28 °C, Luft 27 °C – 30 °C, relative Luftfeuchtigkeit 55 – 65 %. Wichtig: Wird die Temperaturdifferenz zwischen Wasser und Luft verringert oder die Lufttemperatur unter Wassertemperatur abgesenkt (z. B. bei Therapiebädern), dann steigt die Verdunstung erheblich.

Wohin mit der Feuchtigkeit?

Am einfachsten ist es, die überfeuchtete Luft nach draußen zu blasen und frische trockene Luft herein zu lassen. Das hat aber drei Nachteile: Die Außenluft ist nicht immer so trocken, wie fürs Entfeuchten erforderlich und für das Wohlbefinden zuträglich. Und die frische Luft muss während der meisten Zeit des Jahres aufgeheizt werden – im Winter oft von -10° auf +30 °C. Doch kaum aufgewärmt wird sie schon wieder hinaus geblasen – weil sie zu feucht ist. Das alles kostet Geld. Geld, das auch gespart werden kann, wenn die bereits aufgewärmte Luft in der Halle bleibt. Die Formel heißt: Schwimmhallenentfeuchtung mit Wärmerückgewinnung. Wenn die feuchte Luft beim Umwälzen entfeuchtet wird, wird wärme frei, die zur Beheizung der Hallenluft genützt wird. Die Heizkosten werden erheblich reduziert.

Und das geht so:
Die warme feuchte Schwimmhallenluft wird von einem Ventilator durch einen Luftkühler (Verdampfer) angesaugt. Dabei wird sie soweit abgekühlt, dass der Taupunkt unterschritten wird und die Feuchtigkeit aus der Luft kondensiert. Das Kondensat läuft über den Tauwasserablauf in die Kanalisation. Die der Luft im Verdampfer entzogene Wärme wird von einem Medium aufgenommen; dieses wird vom Verdichter angesaugt und komprimiert. Durch die Verdichtung überträgt sich die Motorwärme auf das Medium – die Temperatur steigt erheblich. Dieses Medium wird nun als heißes Gas in Lufterhitzer (Verflüssiger) gedrückt und dort bei ca. +50 °C wieder verflüssigt. Dabei gibt es seine Wärme an die durchstömende entfeuchtete Luft ab, die nun warm und trocken in die Schwimmhalle eingeblasen wird.

zum Seitenanfang

      IMPRESSUM • © 2015 ABL-Energietechnik GmbH